"Miasmatische Homöopathie"  


Lösungswege für unlösbare Fälle


Die

Behandlung chronischer Krankheiten

ist mit Sicherheit das

Hauptanwendungsgebiet der miasmatischen Homöopathie.

Hierbei gehe ich in verstärkter Form

auf die Erkrankungen und schicksalshaften

 Ereignisse der Eltern, Großeltern und

Geschwister ein.

 


Als systemische Homöopathie bezeichne 

ich den Einsatz

 homöopathischer Arzneien (Globuli)

 während der systemischen Aufstellungsarbeit.



 

Die Basis entsteht durch die Arbeit

 mit lösenden und herzöffnenden Räucherpflanzen.



 

Die erste "Schmerzkörperschicht" fällt

 und so kann sich die nächsttiefere Ebene zeigen.

Stück für Stück zum Kernpunkt.



 

Dieser kann nun nach dem "Ähnlichkeitsprinzip"

 von Samuel Hahnemann durch gut gewählten Einsatz

 einer homöopathischen Arznei gelöst werden kann.

 

 

Psora: „ich muss wissen, um geliebt zu sein“
Sykose: „ich muss tun, um geliebt zu sein“
Syphilinie: „ich muss zerstören, um geliebt zu sein“
Tuberkulinie: „ich gehe, um geliebt zu sein“
Parasitose: „ich opfere, um geliebt zu sein“
Carzinogenie: „ich sühne, um geliebt zu sein“
tertiäre Sykose: „ich nehme mich, um geliebt zu sein“